ISER

Gruppeneinteilung und Korrosionsranking bei nichtrostenden Duplexstählen

img_01-642x3361.jpg

Eine grobe Einteilung der Gruppen erfolgt häufig nach der Wirksummenformel (WS), die im Fall von Nasskorrosionsbeanspruchung in chloridhaltigen wässrigen Medien eine vergleichende Abschätzung (ein so genanntes Ranking) der Beständigkeit gegenüber dem Angriff durch Loch- und Spaltkorrosion erlaubt. Eine direkte Aussage zur Eignung eines Werkstoffes für einen spezifischen Anwendungsfall ist daraus jedoch nicht abzuleiten.

Im Fall von atmosphärischer Korrosionsbeanspruchung, wie sie häufig im Bauwesen gegeben ist, muss die Einteilung den definierten Korrosionswiderstandsklassen der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (Z-30.3-6) folgen.

Wirksummenformel für die Einteilung der nichtrostenden Duplexstähle:

WS = % Cr + 3,3 x∙(% Mo + 0,5 % W) + 16 x % N

International wird die Abkürzung „PRE“ bzw. „PREN“ (Pitting Resistance Equivalent Number)benutzt. Wolfram (W) kann für eine bessere Korrosionsbeständigkeit hinzulegiert werden (bspw. W-Nr. 1.4501), dessen Einfluss etwa halb so hoch ist wie der von Molybdän (Mo).

Diese Vorgehensweise ermöglicht eine grobe Einteilung wie folgt:

Wirksumme: 

  • ≥ 20
    Lean Duplexstähle
    z.B. im Außenbereich für konstruktive Anwendungen, oder tragende Konstruktionen im Bauwesen/Anlagenbau etc., W-Nr. 1.4482, 1.4162, 1.4062, 1.4362, UNS S32003
  • ≥ 30
    Standard Duplexstähle
    z.B. für tragende Konstruktionen im Bauwesen in Meeresnähe oder im Offshore-Bereich, W-Nr. 1.4460, 1.4462, 1.4662
  • ≥ 40
    Super Duplexstähle
    z.B. Anlagenbauteile in der Chemieindustrie mit erhöhter Korrosionsbelastung, W-Nr. 1.4410, 1.4501, 1.4507
  • ≥ 46
    Hyper Duplexstähle
    z.B. Tiefseeanwendungen, für extreme korrosionstechnische und mechanische Belastungen, W-Nr. 1.4658, UNS S33207

Anmerkung: Eine detailliertere Einteilung kann gemäß den Korrosionswiderstandsklassen aus der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (Z-30.3-6) bzw. Eurocode 3 (DIN EN 1993-1-4) entnommen werden.