Suche

Schriftgrößenauswahl:

AAA

Zusatzfunktionen:

mobile

Robustes Multitalent für Automobil- und Eisenbahnbau

Schon früh erkannte auch die Automobilindustrie das Potenzial von Edelstahl Rostfrei. 1936 produzierte Ford in Detroit Prototypen von sechs Edelstahlkarosserien. Seit den 50er-Jahren werden Auspuffteile aus nichtrostendem Stahl gefertigt. In den späten 60ern baute Porsche seinen legendären 911er in einer Variante aus korrosionsbeständigem Stahl, die heute im Deutschen Museum in München zu sehen ist. Aktuell werden aus Chromnickelstahl hochwertige Auspuffanlagen in einem Stück gebaut. In Systemen zur Kraftstoffeinspritzung, Rußpartikelfiltration oder Abgasbehandlung ist der Hochleistungswerkstoff schon lange unverzichtbar: Den dort herrschenden extremen Betriebsbedingungen – Temperaturen bis 700 °C, Drücke bis 3 bar, aggressive Medien und mechanische Schwingungen – hält er wie kein anderer Werkstoff dauerhaft Stand. Die ganzheitliche Betrachtung von Materialerzeugung, Bauteilfertigung, Lebenszeit und Recycling macht Edelstahl Rostfrei im Fahrzeugbau zum unermüdlichen Treiber neuer Entwicklungen. Auf Grund seiner hohen Dehnungswerte und Festigkeiten findet er zunehmend Einsatz als Verstärkung für A- und B-Säulen, Überrollbügel, Schutz- und Rahmenkomponenten. Die dünnen und damit leichten Bauteile senken Werkstoffkosten, Fahrzeuggewicht und Kraftstoffverbrauch.

Mit diesem effizienten Eigenschaftsprofil ist Edelstahl Rostfrei auch bei Schienenfahrzeugen weltweit am Zug. 1934 baute Edward G. Budd, Philadelphia, den berühmten, nur 104 Tonnen schweren Burlington Zephyr mit Diesellokomotive und drei Wagen. Für den Korpus des innovativen Zugs setzte er 23 Tonnen kaltgewalzten nichtrostenden Stahl ein. Damit war dieser für 72 Passagiere ausgelegte Zug ein echtes Leichtgewicht und doppelt so schnell wie herkömmliche Züge, die mit Dampflokomotiven angetrieben wurden. Er wurde zur Technikikone, die heute zur Dauerausstellung im Industrie- und Wissenschaftsmuseum von Chicago gehört. In den 50er Jahren setzten Turbinenschaufeln aus hochlegierten Stählen in den ersten mit Gasturbinen angetriebenen Lokomotiven neue Maßstäbe. Für Schienenfahrzeuge der neuesten Generation ist der Gedanke innovativer Leichtbaukonzepte aktueller denn je: Festigkeit bei geringer Materialdicke, Crash- und Feuerbeständigkeit machen Edelstahl Rostfrei heute zum führenden Werkstoff für alle Arten anspruchsvoller und zugleich wirtschaftlicher Wagenkastenkonstruktionen. Denn durch die hochwertige Optik des nichtrostenden Stahls kann vielfach auf eine Außenlackierung verzichtet werden, wodurch auch die bisher üblichen regelmäßigen Neulackierungen entfallen. Eine nachgewalzte Oberfläche schützt die Wagen vor Graffiti und macht sie insgesamt unempfindlicher gegenüber  Vandalismus.