Suche

Schriftgrößenauswahl:

AAA

Zusatzfunktionen:

mobile

24. bis 25.10.2007

Hochlegierte Stähle und Nickellegierungen für den Industrieanlagenbau

Dresden

Gemeinschaftsveranstaltung
Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH, ThyssenKrupp VDM GmbH, Informationsstelle Edelstahl Rostfrei, Nickel Institute

Zum Thema: Werkstoffe für den Industrieanlagenbau müssen höchsten korrosiven und thermischen Belastungen standhalten. So werden beispielsweise in der den diesjährigen Themenschwerpunkt darstellenden Energie- und Umwelttechnik ebenso wie in der Chemie und Petrochemie in großem Umfang hochlegierte nichtrostende Stähle und Nickellegierungen eingesetzt, die sich durch eine hohe Beständigkeit gegenüber Nass- und Hochtemperaturkorrosion auszeichnen. Das Seminarprogramm ist in die Vortragsblöcke "Nasskorrosionswerkstoffe" und "Hochtemperaturwerkstoffe" gegliedert und wurde von Frau Dr. J. Klöwer, ThyssenKrupp VDM, sowie von Herrn Dr. U. Heubner, Nickel Institute, zusammengestellt. Nach jedem Vortrag ist eine Diskussion vorgesehen.

Teilnehmerkreis: Konstrukteuren, Anlagenbauern, Verfahrenstechnikern, Betriebs- und Reparaturpersonal von Anlagen und Ausrüstungen des Industrieanlagenbaus bietet das Vortragsprogramm praxisnahes Wissen nach neuestem Stand über den effektiven Einsatz und die werkstoffgerechte Verarbeitung der hochlegierten nichtrostenden Stähle und Nickellegierungen.

Programm:

Mittwoch, 24. Oktober 2007
Vortragsblock "Nasskorrosionswerkstoffe"

Vorsitz: Dr. M. Renner, Bayer Technology Services GmbH, Leverkusen

Hochlegierte Sonderedelstähle und Nickellegierungen für Nasskorrosionsbeanspruchung
Dr.-Ing. U. Heubner, Nickel Institute, Werdohl

Vergleichende Bewertung des Korrosionsverhaltens hochlegierter Werkstoffe in sauren Medien der Energie- und Umwelttechnik
Dipl.-Chem. H. Werner, IKS Dresden GmbH, Dresden

Bewertung der Beständigkeit von hochlegierten Sonderedelstählen und Nickellegierungen für den Transport von Gefahrgütern
Dipl.-Chem. R. Weltschev und Dr. R. Bäßler, BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin

Reduzierung der Wahrscheinlichkeit der Spannungsrisskorrosion in Nuklearanwendungen
Dr. R. Kilian, AREVA NP GmbH, Erlangen

Nickellegierungen im warmwalzplattierten Verbundwerkstoff - die kostengünstige Alternative
Dr. G. Heigl, VOEST-ALPINE GROBBLECH GmbH & Co. KG, Linz/Donau

Hochlegierte korrosionsbeständige Stähle und Nickellegierungen für die Rauchgasentschwefelung
Dipl.-Ing. V. Wahl, ThyssenKrupp VDM GmbH, Werdohl

Ferritisch-austenitische Duplex-Stähle für den Industrieanlagenbau - Neuere Entwicklungen
Prof. Dr. rer.nat. T. Ladwein, FH Aalen

Nickellegierungen und hochlegierte Sonderedelstähle für Wärmetauscher und andere Anwendungen in gechlortem Meerwasser
Dr. H. Alves, D. Aberle, Dipl.-Chem. F. Stenner, ThyssenKrupp VDM GmbH, Werdohl, und Dr. M. Schmitz-Niederau, Uhde GmbH, Dortmund

Aktuelle Gesichtspunkte beim Schmelzschweißen von Nickellegierungen
Dipl.-Ing. B. Hober, ThyssenKrupp VDM GmbH, Altena

Gemeinsames Abendessen
auf Einladung der ThyssenKrupp VDM GmbH

Donnerstag, 25. Oktober 2007
Vortragsblock "Hochtemperaturwerkstoffe"

Vorsitz: Dr.-Ing. Jutta Klöwer, ThyssenKrupp VDM, Werdohl

Hochtemperaturwerkstoffe und Anwendungsbeispiele in der Prozesstechnik
Dr.-Ing. Jutta Klöwer, ThyssenKrupp VDM, Werdohl,
mit einem Diskussionsbeitrag aus der industriellen Praxis: Alloy 602 CA unter Metal Dusting-Bedingungen, Dipl.-Ing. H. Schneider, SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH

Werkstoffanforderungen im Kraftwerk der Zukunft
Dr. U. Bruch und Dr.-Ing. R. Mohrmann, RWE Power AG, Bergheim

Stand der Werkstoffqualifikation für die 700-°C-Technik in kohlegefeuerten Kraftwerken
Dipl.-Ing. R. Husemann, Hitachi Power Europe GmbH, Oberhausen

Werkstoffe für die Kernfusion
Dr. M. Paju, Research Centre for Magnet Technology, Pori

The degradation mechanism relaxation cracking as exemplified by the alloys 800 H and 617
J.C. van Wortel, TNO Industrial Technology, Eindhoven

Besondere Anforderungen an die Ausführungen eines druckbeaufschlagten Verteilerrohres aus alloy 800 H zum Einsatz im Raffineriebereich - eine Fallstudie
Dr. I. Rommerskirchen, G. Holler, P. Gottschalk und A. Soelter, H. Butting GmbH & Co. KG, Wittingen

Werkstoffe für das Auftragsschweißen für den Korrosionsschutz bei Hochtemperatur-Korrosionsbeanspruchung
Dr. M. Spiegel, MPI für Eisenforschung GmbH, Düsseldorf

Teilnehmergebühr:
Gesamttagung: € 380,--
Nur 1. Tag: € 230,--
Nur 2. Tag: € 195,--

Die Gebühr umfasst Tagungsunterlagen, Pausengetränke und Mittagessen für die entsprechenden Tage.

Anmeldung und weitere Informationen zu Teilnahmebedingungen, Veranstaltungsort, Kulturangebot am 25.10.2007, Anreise und Hotelreservierung:

Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH
Gostritzer Strasse 61-63
01217 Dresden

Telefon: (03 51) 8 71 71 00 (Frau Seydel)
Telefax: (03 51) 8 71 71 50 oder 8 71 71 23
E-Mail: info@iks-dresden.de
Web: www.iks-dresden.de

Anmeldeschluss ist der 19. Oktober 2007!


Zurück zur Übersicht