Suche

Schriftgrößenauswahl:

AAA

Zusatzfunktionen:

mobile

06. bis 07.10.2004

Hochlegierte nichtrostende Stähle und Nickellegierungen in der Prozesstechnik

Dorint Hotel, Dresden

Gemeinschaftsveranstaltung

Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH, ThyssenKrupp VDM GmbH, Informationsstelle Edelstahl Rostfrei, Nickel Institute London

Zum Thema: Werkstoffe für Anlagen der Prozessindustrie müssen höchsten korrosiven und thermischen Belastungen standhalten. Hochlegierte nichtrostende Stähle und Nickellegierungen zeichnen sich durch eine hohe Beständigkeit gegenüber Nass- und Hochtemperaturkorrosion aus und werden in grossem Umfang z.B. in der Chemie-, Energie-, Umwelt- und Meerestechnik sowie in der Rohstoffgewinnung eingesetzt.

Teilnehmerkreis: Konstrukteuren, Anlagenbauern, Verfahrenstechnikern, Betriebs- und Reparaturpersonal von Anlagen und Ausrüstungen der Prozessindustrie bietet das Vortragsprogramm praxisnahes Wissen nach neuestem Stand über den effektiven Einsatz und die werkstoffgerechte Verarbeitung der hochlegierten nichtrostenden Stähle und Nickellegierungen.

Programm:
Mittwoch, 6. Oktober 2004
Vortragsblock "Nasskorrosion"

Vorsitz: Dr. M. Renner, Bayer Technology Services GmbH, Leverkusen

Eröffnung
Dr. W.-D. Kaiser, Geschäftsführer IKS Dresden GmbH

Hochlegierte Sonderedelstähle und Nickellegierungen für Nasskorrosionsbeanspruchung
Dr.-Ing. U. Heubner, Nickel Institute, Werdohl

Neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Schwefelsäurewerkstoffe
Dr. H. Alves, ThyssenKrupp VDM GmbH, Altena

Korrosionsbeständige Werkstoffe für die Feinchemie
Dr. K.-G. Schütze, Degussa Industriepark Wolfang GmbH, Hanau

Nickellegierungen im warmwalzplattierten Verbundwerkstoff - die kostengünstige Alternative
Dr. G. Heigl, VOEST-ALPINE Grobblech GmbH & Co. KG, Linz/Donau

Ein neues Verfahren zur zerstörungsfreien Ermittlung der Lochkorrosionsbeständigkeit im Betrieb
Dipl.-Chem. W. Werner, IKS Dresden GmbH, Dresden

Lebensdauerverlängerung von hoch beanspruchten REA-Komponenten durch den Einsatz korrosionsbeständiger Werkstoffe - ein Erfahrungsbericht
Dr. P. Dierschke, Dierschke & Streib Bocholt GmbH, Hattingen

Korrosionsbeständige Werkstoffe für die Öl- und Gasindustrie Dr. R. Behrens, ThyssenKrupp VDM GmbH, Altena

Superduplexstähle - eine optimale Problemlösung in vielen Einsatzbereichen
MSC. M. Holmquist, Sandvik Materials Technology, Schiedam; Dipl.-Ing. G. Bindl und Dipl.-Ing. K.-H. Brücken, Sandvik GmbH, Düsseldorf

Gemeinsames Abendessen
auf Einladung der ThyssenKrupp VDM GmbH

Donnerstag, 7. Oktober 2004
Vortragsblock "Hochtemperaturkorrosion"

Vorsitz: Dr.-Ing. U. Heubner, Nickel Institute, Werdohl

Hochtemperaturwerkstoffe und Anwendungsbeispiele in der Prozesstechnik
Dr.-Ing. U. Brill, Haus der Technik, Essen

Mechanisch legierte Hochtemperaturwerkstoffe - Technologie und Anwendungen - künftige Aspekte
Dr. rer.nat. J. Schröder, Plansee GmbH, Lechbruck

Control of Metal Dusting from a Practical Point of View
J.C. van Wortel und Dr.Ir. A.T.W. Kempen, TNO Industrial Technology, Eindhoven

Kosteneffiziente Lösungen für den Ofenbau auf Basis längsnahtgeschweißter Rohre
Dr. I. Rommerskirchen, G. Holler, P. Gottschalk und A. Soelter, H. Butting GmbH & Co. KG, Wittingen

Warmfeste Werkstoffe und neue Entwicklungen im Kraftwerksbau
Dipl.-Ing. R.-U. Husemann, Babcock Borsig Power Systems GmbH, Oberhausen

Schlusswort
Dr. S. Friedrich, IKS Dresden GmbH

Teilnehmergebühr:
Gesamttagung: € 360,--
Nur 1. Tag: € 220,--
Nur 2. Tag: € 185,--

Die Gebühr umfasst Tagungsunterlagen, Pausengetränke und Mittagessen für die entsprechenden Tage.

Anmeldung und weitere Informationen zu Teilnahmebedingungen, Anreise und Hotelreservierung:
Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH
Gostritzer Strasse 61-63
01217 Dresden

Tel.: (03 51) 8 71 71 00 (Frau Rehme)
Fax: (03 51) 8 71 71 50 oder 8 71 71 23
Mail: info@iks-dresden.de
Web: www.iks-dresden.de

Anmeldeschluss ist der 1. Oktober 2004!


Zurück zur Übersicht